Mit der Prozessmanagement-Brille hat die BPM&O ein nachhaltiges Konzept entwickelt, um folgende Bestandteile festzulegen:

Der Rahmen der Prozessmanagement-Brille „Prozessorientierte Organisation führen“ spricht alle wesentlichen Parameter zum erfolgreichen strategischen und operativen Prozessmanagement gezielt an. Dies sind Anforderungen, die zentral im Unternehmen entwickelt, eingeführt und umgesetzt werden sollten.

Das strategische Prozessmanagement als linker Teil der Brille beinhaltet die systematische Verknüpfung der strategischen Aufgaben und Methoden mit Ablaufsicht der Prozesse. Diese Integration kann von der strategischen Analyse bis hin zur Erfolgskontrolle der Strategieimplementierung über Prozesse erfolgen.

Ein Bestandteil der Prozessmanagement-Brille an der Nahtstelle zwischen strategischem und operativem Prozessmanagement ist die Prozessorientierte Balanced Scorecard (BSC). Dieser Methodik-Baustein beabsichtigt als Hauptzweck die Umsetzung der ausgewählten Strategie im Unternehmen ausgewogen und ganzheitlich vorzunehmen. Gerade über Prozesse als Führungsobjekte kann diese Verbindung zwischen langfristiger und eher kurzfristiger Perspektive adressiert werden.

Aus strategischen Prozesszielen werden operative Prozessziele abgeleitet und festgelegt (Top-down). Damit erfolgt eine strukturierte Verbindung beider zeitlicher Perspektiven und der beiden Brillengläser.

Zweite Nahtstelle ist die Rückmeldung über erreichte oder nicht erreichte operative Prozessziele als Input aus dem operativen Prozessmanagement an die Prozessorientierte BSC (operatives bottom-up Feedback). Damit kann bei signifikanten prozessbasierten Abweichungen gezielt der Steuerungskreislauf des strategischen Prozessmanagements ausgelöst werden. Inhaltlich sind dies einerseits quantitative Abweichungsinformationen in Bezug auf die ausgewählte strategischen Indikatoren. Andererseits werden auch substanzielle qualitative Informationen durch die operative Marktbearbeitung und -beobachtung z.B. durch Vertriebsberichte hier in den strategischen Kreislauf als Input gegeben.

Das operative Prozessmanagement als rechter Bestandteil der Prozessmanagement-Brille beinhaltet alle erforderlichen Managementaufgaben, um Prozesse zielorientiert auszurichten und zu optimieren.

Das nachhaltige und integrierte methodische Konzept der Prozessmanagement-Brille selbst kann und sollte ebenfalls prozessorientiert ausgerichtet werden. Das bedeutet, dass sämtliche Bestandteile als Prozesse standardisiert beschrieben werden. Damit sind Führungsprozesse gemeint, da die Zielsetzung des Prozessmanagements das Führen im Unternehmen anspricht.

Der beschriebene ganzheitliche Ansatz versetzt Unternehmen in die Lage, die gewollten Effektivitäts- und Effizienzvorteile über das Prozessmanagement strukturiert und erfolgreich zu realisieren. Alle erforderlichen Methoden zur prozessorientierten Unternehmensführung können in diesem Rahmen entwickelt, eingeführt und ausgeführt werden.

 

Sie möchten weiterführende Informationen zu unserer Prozessmanagement-Brille oder zu konkreten Anwendung? Sprechen Sie uns an!