BPM&O Logo
Impressum

Downloads

Hier finden Sie eine Reihe von Informationen, die Sie als pdf herunterladen können und die Ihnen bei der Arbeit weiterhelfen sollen. Zum Beispiel eine Übersicht der BPM-Software-Anbieter im deutschsprachigen Raum. Oder unsere jährliche Umfrage "Status Quo Prozessmanagement", mit der wir regelmäßig herausfinden versuchen, wie es mit diesem Thema bei den Unternehmen in Deutschland, Östereich und der Schweiz weitergeht. Und auch sonst finden Sie hier einiges an hilfreichen Informationen.

Referenz / Empfehlungsschreiben der Echo Medien GmbH

Unser Kunde Echo Medien GmbH, Zeitungsverlag mit Sitz in Darmstadt und Award-Gewinner 2013 des BPM Maturity Model eden e.V., hat der BPM&O ein Empfehlungsschreiben ausgestellt. Zum Download gelangen Sie hier.

Durch Kompetenzmanagement Prozesse erfolgreich umsetzen

Damit Kompetenzmanagement zum Erfolgsfaktor in einem Unternehmen wird, muss es sich individuell auf die Stärken seiner Mitarbeiter und die unmittelbaren Bedürfnisse des Unternehmens beziehen, die aus der Unternehmensstrategie und den Prozessen abgeleitet sind. Der Erfolg kommt durch die Durchgängigkeit, die dann erreicht wird, wenn Kompetenzmanagement als Prozess aufgebaut wird und in die Personalentwicklung integriert ist. Den Artikel von BPM&O Berater Armin Neises finden Sie hier.

GPM2010/2011 - Umfrageergebnisse

Wie schon in den letzten Jahren hat die BPM&O GmbH (Business Process Management & Organisational Development) auch in diesem Jahr wieder eine Umfrage zum Status Quo Prozessmanagement durchgeführt. Bereits zum 8. Mal wurde diese Umfrage nun in Zusammenarbeit mit dem Umfragepartnern Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg (Prof. Dr. Gadatsch. Professur für Betriebswirtschaftlehre, insb. Wirtschaftsinformatik) und der European Business School (EBS)  erhoben. Ziel dieser jährlichen Umfrage ist es regelmäßig und zeitnah wesentliche Trends und Entwicklungen rund um Prozessmanagement zu untersuchen und zuveröffentlichen. Der Fokus dieser Umfrage ist neutral mit der Absicht, wesentliche fachliche und umsetzungsbezogene Aspekte des Prozessmanagement zu betrachten. Die vollständigen Umfrageergebnisse erhalten Sie hier.

Marktübersicht BPM Anbieter

Trotz einiger spektakulärer Übernahmen wächst die Anzahl der BPM-Software Anbieter im deutschsprachigen Markt ständig an. In den letzten beiden Jahren war zu beobachten, dass immer wieder neue Anbieter mit neuen Systemen und neuen Technologien auf dem Markt auftauchen. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Software-Anbieter, welche aus Marketing Gesichtspunkten Ihre Produkte dem BPM-Markt zuordnen, ohne wirklich dazu zu zugehöhren.

Die aktuellen Marktstudien und Marktübersichten helfen dabei nicht wirklich. Sie fokussieren entweder nur den amerikanischen Markt und beinhalten Anbieter, die im deutschsprachigen Markt keine Rolle spielen. Oder sie sind so unvollständig, das Sie nur 10-20% aller Anbieter berücksichtigen. Aus diesem Grund hat es sich die BPM&O GmbH zur Aufgabe gemacht eine möglichst vollständige Marktübersicht für den deutschen Markt zu erstellen. 

Die Übersicht der Anbieter erhalten Sie hier.

Prozessoptimierung in der Kommunikationsbranche

Eine interessante Studie zu diesem Thema finden Sie hier.

GPM2009/2010 - Umfrageergebnisse

Die BPM&O GmbH (Business Process Management & Organisational Development) hat zum 7. Mal in Zusammenarbeit mit dem Umfragepartnern Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg (Prof. Dr. Gadatsch. Professur für Betriebswirtschaftlehre, insb. Wirtschaftsinformatik) und der European Business School (EBS) den aktuellen Status Prozessmanagement erhoben. Ziel dieser jährlichen Umfrage ist es regelmäßig und zeitnah wesentliche Trends und Entwicklungen rund um Prozessmanagement zu untersuchen und zuveröffentlichen. Der Fokus dieser Umfrage ist neutral mit der Absicht, wesentliche fachliche und umsetzungsbezogene Aspekte des Prozessmanagement zu betrachten. Die vollständigen Umfrageergebnisse erhalten Sie hier.

GPM2008/2009 - Umfrageergebnisse

Nach langjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit des Kompetenzzentrum für Prozessmanagement GbR und der management in motion gründen die Gesellschafter beider Unternehmen Uwe Feddern, Thilo Knuppertz und Sven Schnägelberger mit der BPM&O GmbH, eine neue gemeinsame Gesellschaft. Diese neue Gesellschaft wird die Geschäfte der beiden bisherigen Unternehmen fortführen und weiterentwickeln. Das Kompetenzzentrum für Prozessmanagement hat zum 6. Mal in Zusammenarbeit mit den Umfragepartnern, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg (Prof. Dr. Gadatsch, Professur für Betriebswirtschaftlehre, insb. Wirtschaftsinformatik) und der ex!con den aktuellen Status Prozessmanagement erhoben. Ziel dieser regelmäßigen Umfrage ist es am Puls der Zeit Trends und Entwicklungen rund um Prozessmanagement zu untersuchen und zu veröffentlichen.
Dabei liegt der Fokus auf einer neutralen Sicht der wesentlichen fachlichen und umsetzungsbezogenen Aspekte des Prozessmanagement. Für die Rekordbeteiligung von 232 Mitwirkenden möchten wir uns herzlich bedanken. Allein diese Anzahl zeigt die Wichtigkeit von Prozessmanagement und deren nachhaltige Bedeutung für Unternehmen auf. Die vollständigen Umfrageergebnisse erhalten Sie hier.

GPM2007/2008 - Umfrageergebnisse

Insgesamt 146 Teilnehmer mit einem breiten Branchenspektrum haben dieses Jahr an der Umfrage teilgenommen. Ein gewisser Schwerpunkt kann in den drei Branchen der Industrie, der Finanzdienstleister als auch der IT mit knapp 50% der Unternehmen festgemacht werden. Nichtsdestotrotz besteht eine hohe Breitenwirkung auch in andere Branchen.
Ebenfalls eine wünschenswerte Verteilung ergibt sich nach der Beteiligung der Unternehmensgröße gemessen an der Mitarbeiteranzahl. Bei einer Zusammenfassung von Unternehmen mit weniger oder mehr als 1000 Mitarbeitern ergibt sich jeweils ein Anteil von ungefähr 50%.
Mit einem Anteil von ca. 45% von Top-Führungskräften (Vorstände, Direktoren und Bereichsleiter) und von 55% sonstigen Teilnehmern (Gruppenleiter, Sonstige) ist auch eine ausgewogene Beantwortung aus unterschiedlichen Perspektiven der Unternehmen erfolgen.
Ca. 80% der Teilnehmer haben dabei fachliche Erfahrung aus dem Unternehmensfeld und tragen daher zu einer fundierten Beantwortung der Umfrage bei.
Die vollständigen Umfrageergebnisse erhalten Sie hier.

GPM2006/2007 - Prozessmanagement hat auch in 2007 Priorität

Die Umfrage wurde im Zeitraum Oktober bis Dezember 2006 im gesamten deutschsprachigen Raum in Zusammenarbeit mit der FH Bonn- Rhein-Sieg durch das Kölner Kompetenzzentrum für Geschäftsprozessmanagement zum vierten Mal durchgeführt. Begleitet haben die Studie in Österreich die TU Wien und für den Branchenbereich „ Finanzdienstleister“ in Deutschland und der Schweiz die Unternehmensberatung Acrys Consult GmbH & Co. KG.  Die Studie hat zum Ziel, den Status Quo zu diesem wichtigen Thema, seine Nutzenaspekte und Vorteile sowie Erkenntnisse über die Herangehensweisen zu ermitteln.
Insgesamt haben sich 185 Unternehmen aus Deutschland (128), Österreich (44) und der Schweiz/Liechtenstein/Luxemburg (13) an der Online-Umfrage beteiligt.
 
Einstufung von GPM als Thema:
Kernfrage zum eigentlichen Umfragebezugspunkt GPM ist, inwieweit die Themenrelevanz, die sich in den bisherigen Umfragen der vergangenen Jahre eindeutig aufgezeigt hat, weiterhin in den Unternehmen gegeben ist. Sowohl hinsichtlich der bereits vorhandenen und gemachten Erfahrungen als auch der Aktualität bleibt GPM für die meisten Unternehmen ein sehr prägnantes Thema. Fast 85% der Umfrageteilnehmer geben an, bereits Praxiserfahrungen mit GPM gemacht zu haben. Insofern ist für die Bewältigung zukünftiger Aufgaben im Umfeld von GPM eine breite Ausgangsbasis vorhanden. Mit einem gleichfalls sehr hohen Wert von 75% wird das aktuelle Interesse sogar als „Sehr wichtig“ eingestuft. Dieses stellt im Vergleich zum Vorjahr (55%) nochmals eine deutliche Beschleunigung der Gewichtungszuordnung dar. Damit wird GPM offensichtlich zunehmend zu einer der etablierten Kernmethoden in Unternehmen. Bei einer differenzierten Länderbetrachtung fällt auf, dass Unternehmen aus Deutschland (81%) bei der Einstufung „Sehr wichtig“ im Vergleich zu beiden anderen Ländern (Schweiz, Österreich – 63%) deutlich intensiver in der Beurteilung sind.
 
GPM2006 - Finanzdienstleister
Wie in den Vorjahren stufen fast alle Teilnehmer das Thema Prozessmanagement als sehr wichtig oder wichtig ein. Dem gegenüber steht aber auch eine anhaltende, latente Zurückhaltung bei der methodischen und konsequenten Prozessorientierung in den Instituten. Dies verdeutlicht sich insbesondere durch das Festhalten an einer überwiegend funktionsgetriebenen Aufbauorganisation.
Damit muss insgesamt eine gewisse Stagnation im Thema festgestellt werden. Tendenziell verfestigen sich die Trends bei der Analyse der Teilnahmeergebnisse.
Aber immerhin 45,8% der Institute planen für 2007 ein umfangreiches Projekt zur Verbesserung der Geschäftsprozesse. Den „ großen Wurf“ hin zu einer umfassenden Prozessorientierung wagt dabei wahrscheinlich kein Institut, wohl aber wird an der Optimierung einzelner (Kern-) Prozesse gearbeitet.
Schwerpunkte:
Die Schwerpunkte bei den Zielsetzungen der Prozesssteuerung in 2007 liegen wie im Vorjahr auf einer aktiveren Kapazitäts- und Ressourcensteuerung (46,6 %). Aufgestiegen ist aber  die Verminderung bzw. Vermeidung von Risiken mit 41,4 % auf Platz 2. Zugleich hat auch die Integration von Geschäftsprozessmanagement in die strategische Unternehmenssteuerung stark an Gewicht gewonnen. Dies unterstreichen 86% der Teilnehmer mit der Einschätzung, dass die Basel II-Vorschriften zu Operationellen Risiken auch einen positiven Einfluss auf die Prozesseffizienz haben. Kostenaspekte sind hieran gemessen, auch im Vergleich zu den Vorjahren, in den Hintergrund getreten.

Das Gesamtergebnis finde Sie hier. Die Finanzdiestleisterergebnisse finden Sie hier.

 

BPM prüfen

BPM prüfen

BPM lernen

BPM lernen